Wir stehen vor neuen Herausforderungen!

Hallo Leute!

ich höre gelegentlich, dass Leute mein Buch runterladen wollen, es aber  technische Probleme gibt und der Download  daher nicht klappt.

Dazu möchte ich sagen: Wir PR-Menschen kennen keine Probleme, wir kennen nur Herausforderungen. Und eigentlich kennen wir auch keine Herausforderungen mehr, sondern nur noch Challenges. Nach der Ice-Bucket-Challenge und der Mannequin-Challenge, kommt nun also: Die Public-Frustration-Download-Challenge!

Zunächst einmal: Mein Buch gibt es nur als E-Book. Ja, leider nicht auf Papier und schön gedruckt. Das hat Vor- und Nachteile. Vorteil: Es ist viel günstiger als es ein Papierbuch wäre. Und ich bekomme viel mehr ab vom Verkaufspreis als bei einem gedruckten Buch Ca. 60 Prozent, falls es Euch interessiert. Ein weiterer Vorteil: Ihr könnt „Public Frustration“ Sonntagmorgen um 5 Uhr vom Sofa aus kaufen und habt es dann SOFORT zur Verfügung. Außerdem kann man in einem E-Book besser navigieren, finde ich.  „Wir stehen vor neuen Herausforderungen!“ weiterlesen

Advertisements

Der Weihnachtsfeier zweiter Teil

Und so geht es weiter mit der Weihnachtsfeier. Falls Du den ersten Teil nicht kennst, hier ist er.

Da kommt schon der Bus vorgefahren, alle steigen ein, und es geht nach ….. Ja, wirklich, es geht nach …..!

…… ist einer der Stadtteile Münchens, der sich bislang erfolgreich allen Gentrifizierungs-Bemühungen widersetzt hat. Keiner der PR-Leute kann sich erinnern schon mal dort gewesen zu sein.

Karl-Uwe steht vorne im Bus, hat ein Mikro in der Hand und sagt von einem Ohr bis zum anderen grinsend: „Keine Angst, Ihr müsst in XXXXX nicht durch die Straßen gehen und wir wollen dort auch nicht übernachten. Stattdessen gehen wir dort in ein Tonstudio und nehmen einen richtig geilen Song auf!“ „Der Weihnachtsfeier zweiter Teil“ weiterlesen

Die Weihnachtsfeier in der Public Frustration Agentur

Ich weiß, jahreszeitlich passt es gerade gar nicht und nichts ist momentan weiter weg, als Weihnachten.

Trotzdem muss diese Weihnachtsgeschichte aus der Public-Frustration-Agentur einfach raus. Einfach weil sie wahr.

Die Weihnachtsfeier wird in diesem Jahr mal von der Geschäftsführung höchstpersönlich geplant! Warum? Weil es in den letzten Jahren doch gelegentlich an Schwung (und an Alkohol) fehlte. Man kann solche für das Team-Building wichtigen Dinge einfach den nicht mehr den Praktikanten überlassen.

Geheimnistuerei und Überraschungen gehören zu Weihnachten dazu. Daher wird dem Team erstmal nichts Konkretes gesagt. Nur, dass man sich auf etwas Großartiges einstellen sollen. Etwas Episches. Etwas Rauschhaftes. Etwas, das dieser Weltklasse-Agentur würdig ist.

Beim Team kommt das so mittelgut an. Erstens würde man am Freitag eigentlich viel lieber rechtzeitig ins Wochenende entschwinden. „Die Weihnachtsfeier in der Public Frustration Agentur“ weiterlesen